BERICHT
Kult am Kalkberg
Am 07. Mai fand zum 17. Mal das Konzert „Kult am Kalkberg“ in Bad Segeberg statt.

Es ist im Rund wo sonst im Sommer die Karl-May Spiele stattfinden. Jetzt im Mai sind da Musik Festivals platziert. Diesmal also „Kult am Kalkberg“ mit Gunther Gabriel, Olsen Brothers, Jürgen Drews, Saragossa Band, Höhner, Loona, Mike Krüger und Shakin’ Stevens.

Hier ist mein Bericht, der von meinen Erlebnissen berichtet und meine eigenen persönlichen Eindrücke widerspiegelt.

Wir sind gegen 14 Uhr schon in Bad Segeberg gewesen, um der später schwierigen Parkplatzsituation zu entgehen. Wir haben uns dann im italienischen Café die Zeit bis zur Toröffnung vertrieben und uns mit Freunden getroffen. Es war sehr warm und sonnig. Im Hintergrund hörten wir einige Töne von „How Could It Be Like That“. Wir dachten schon, ok jetzt macht der NDR eine unterhaltsame Überbrückung….
Insgesamt passten 10 000 Besucher in den Veranstaltungsrund. Es staute sich bis kurz vor dem Beginn um 18 Uhr vor den Toren und die Massen waren da schon gut gelaunt.

So wie die Reihenfolge der Künstler auf den Plakaten benannt war traten sie auch auf. Bei Jürgen Drews war es schon beeindruckend, dass die Zuschauer alle mitsangen und er nur auf der Bühne stand und mal zwinkerte und kurz ansang und das Publikum sang alles mit bis zum bitteren Ende. Die Olsen Brothers präsentierten sich auch sehr gut und brachten die Massen zu Beifallstürmen.

Die NDR Band spielte ganz ordentlich zu den Künstlern mit und das auch mal in Halbplayback. So wie es teils bei TV Aufzeichnungen nun mal Standard ist.

Mike Krüger machte eine sehr unterhaltsame Mischung aus Songs / Hits und zwischendurch Witzen. Aber so gut erzählt, dass es wirklich eine sehr kurzweilige Show mit ihm war. Dann wurde kurz Shaky als Special Guest angekündigt und dann ging es schon los. „Marie, Marie“ sang er im Einsatz noch live und die Band lief vom Band, auch wenn die so mitspielten und Martyn Hope sich Mühe gab die Gitarre gut in Szene zu setzen bei den 6 Songs. Es folgte dann „How Could It Be Like That“, wo man merkte dass es von Band kam. Der Sound war so klar und sauber, was man so live nicht hinbekommt und wer die Aufnahme kennt hört es auch, dass im Instrumental Zwischenspiel er „Oh Yeah“ singt und da war er gerade nicht am Mikro…. Shaky bewegte sich sehr oft und war locker drauf und lächelte oft in die Kameras, die ihn oft umkreisten und in Großaufnahme auf die Videoleinwand übertrugen.

„Now Listen“ folgte als dritter Song und es ging mit „Oh Julie“ weiter. Zwischendurch begrüßte er die Zuschauer mit einem kurzen nordischen „Moin Moin“. Das hatte er sich in die linke Hand als „Spickzettel“ geschrieben. Beim nächsten Song „Got My Mind Set On You“ sangen dann auch wieder die Zuschauer mit - das ist ein bekannter Evergreen. Es sind auch einige der älteren Zuschauer gegangen bei Shaky’s Auftrittsbeginn, denn es waren viele ältere Zuschauer dabei, die mehr in die Schlagersparte fielen und dann Shaky nicht die Zielgruppe ist. Dann kündigte er schon „This Ole House“ an und das war auch schon das letzte Lied für den heutigen Abend, der dann als Zusammenfassung im NDR Fernsehen im August ausgestrahlt wird, und im NDR Radio Welle Nord am 21. Mai 2011 um 20 Uhr.

Shaky war gut drauf und es war trotz teilweise Playback ein guter Auftritt und bestimmt gute Werbung für Shaky. Eine gut gemischte Songauswahl und eine sehr aktionreiche Lightshow machten das alles rund. Wir wohnen nun nicht weit weg und dafür waren auch die 6 Songs ok. Wir trafen auch Fans die aus Polen angereist waren, da ist da Verhältnis schon bemerkenswert. Aber was macht man nicht alles um Shaky live zu erleben.

Es waren einige Fans aus dem nordischen Umland anwesend, wir trafen neue und auch alt bekannte Shaky Fans.

Am Sonntag dann bekamen Uwe mit Familie, Anja und ich die Möglichkeit, nach einer Einladung von Sue, Shaky zu treffen und ihn kurz zu sprechen. Dass dann aber aus den geplanten kurzen 15 min eine ganze Stunde wurde ergab sich aus den Umständen und der sehr freundschaftlichen Atmosphäre. Wir hatten nach einer kurzen Vorgeschichte die Möglichkeit Shaky und Sue viele Fragen zu stellen und er beantwortete alles was wir ansprachen. Sue hatte meine Homepage begutachtet und hatte nun starkes Interesse daran, dass wir uns mal darüber unterhalten wie wir zusammen einige Fragen der Fans beantworten können und sie bot mir an zusammen zu arbeiten, Fragen weiterzuleiten und dass ich Fragen an sie weitergeben darf, die Shaky und Sue dann beantworten, um Missverständnisse und Gerüchte aus der Welt zu schaffen. Das nahm ich dankend an und darf für die deutschsprachigen Fans mit Sue zusammenarbeiten.

In dem Gespräch mit Shaky und Sue haben wir einige quälenden Fragen stellen können, die er alle sehr ausführlich beantwortete und bei einer Tasse Tee und Kaffee entstand eine sehr angenehme Atmosphäre. Er machte Witze, antwortete emotional und bei einigen Themen merkte man Shaky an, dass es ihm auf der Seele brannte das mal anzusprechen und zu erklären, wie er darüber denkt und warum. Überzeugend. Ich saß also ca. einen halben Meter neben ihm und habe mit ihm Themen diskutieren dürfen, die eigentlich eher heikel waren, aber aus einem kritischen Brief von Uwe an Shaky aufgekommen sind und es Shaky und Sue auf der Seele brannte dies anzusprechen. Da es aber in einer so herzlichen Atmosphäre ablief, war das Ergebnis ein positives und er merkte dann auch, dass wir es als normale interessierte Menschen aufnahmen und nicht hysterisch oder sprachlos. Auch nützte mir es einige Details und Fakten um Shaky zu wissen und zu kennen, was mir gerade im Thema Bootlegs weiterhalf. Ich darf einiges nicht weitergeben, was verständlich ist, aber ich darf EURE Fragen an Shaky weitergeben oder selbst nach Rücksprache beantworten. Ich habe die Kontaktdaten bekommen dafür.

Für uns wurde daher ein Traum Wirklichkeit und wohl unübertrefflich bleiben. Ich glaube das passiert mir in meinem Leben nicht noch mal.

So nahm ein erlebnisreiches, schönes Wochenende sein Ende.

www.ZAENKERNET.de