Tourdaten:
Fri 4th Feb 2011 Alban Arena - St. Albans
Sat 5th Feb 2011 The Corn Exchange - Cambridge
Sun 6th Feb 2011 Cliffs Pavilion - Southend
Tue 8th Feb 2011
The Orchard Theatre - Dartford
Fri 11th Feb 2011 Corn Exchange - Ipswich
Sat 12th Feb 2011 The Embassy Theatre - Skegness - Lincolnshire
Sun 13th Feb 2011
Opera House - Buxton
Mon 14th Feb 2011 Holmfirth Picturedrome - West Yorkshire
Wed 16th Feb 2011 Rhyl Pavilion Theatre - Denbighshire
Thu 17th Feb 2011 Journal Tyne Theatre - Newcastle-upon-Tyne
Fri 18th Feb 2011 ABC 1/ 2 - Glasgow
Sun 20th Feb 2011 The Assembly - Leamington Spa - Warwickshire
Mon 21st Feb 2011 St David's Hall - Cardiff
Tue 22nd Feb 2011 O2 Academy 1 & 2 - Liverpool
Wed 23rd Feb 2011 University of East Anglia [UEA] - Norwich
Fri 25th Feb 2011 Assembly Hall - Worthing
Sat 26th Feb 2011 O2 Academy - Oxford
Sun 27th Feb 2011 Shepherds Bush Empire - London
Tue 1st Mar 2011 O2 Academy [The Opera House] - Bournemouth

BERICHTE
Trackliste Oxford / London:

Set1
Don`t She Look Good
Turning Away
Love You Out Loud
Give Me Your Heart Tonight
Oh Julie
Don't Lie To Me
Laser Love
Marie Marie
Cry Just A Little Bit
With My Heart
Never Talked About Me
So Long Baby Goodbye

Set2
Radio
You Drive Me Crazy
Green Door
Down Into Muddy Water
Now Listen
Hot Dog
It's Raining
It's Late
Rockin' The Night Away
Last Man Alive
This Ole House
Tumble And Fall
Fire Down Below

Bericht Oxford / London

Nach einem guten Flug über London Heathrow und dem Heathrow Express sind wir in London Paddington umgestiegen um mit dem Zug nach Oxford zu fahren. Nach ca 1h Fahrtzeit sind wir bei nassem Wetter in Oxford angekommen. Als erstes haben wir eine Stadtrundfahrt gemacht und in einer Stunde haben wir einen Eindruck von Oxford gewonnen.
Abends 18:30 Uhr öffneten die Türen der o2Academy Oxford für das Shaky Konzert am 26.2.2011.

Vor der Halle standen schon zahlreiche Fans die schon lang vorher da waren und sehnsüchtig den Einlass erwarteten.
Viele Bekannte trafen wir wieder und dann auch neue Gesichter die man sonst nur vom Namen aus dem Internet oder unserem Forum kennt. Schön mal die Fans auch so kennen zu lernen.
Roz mit ihrem Merchandise Stand hatten wir als erstes in der Halle angepeilt und uns mit dem Programmheft und T-Shirt eingedeckt. Die Halle war klein, die Bühne auch, alles war ebenerdig und die Enge machte eine gemütliche Saal / Baratmosphäre aus mit den Getränkebars am Rand. Allerdings wurde die Luft zum Ende des Konzertes hin in der Halle ziemlich dick und fast unerträglich.

Das Konzert begann…Shaky kommt…rießiger Jubel bei den Fans. Don`t She Look Good ist immer noch der Opener. Gefolgt von Turning Away. Die Begrüßung in Oxford. Nun kündigt er Love You Out Loud an und trägt es gut vor. Die Band wechselt schnell die Gitarren und begann Give Me Your Heart Tonight und Oh Julie mit der Okulele zu spielen. Anschließend das rockige Don`t Lie To Me. Er hat sowieso viel aus dem 1985’er Album derzeit im Programm…. Die ersten Takte von Laser Love, was er 2007 erstmalig im Programm hatte folgen und der Song ist gut. Fast fließend übergehend folgt Marie Marie. Bei Cry Just A Little Bit merkt man dann schon mal das die Stimme nach den vielen Konzerten der Tour etwas gelitten hat und die dicke Luft in der Halle tat das übrige. Er singt die hohen Töne nicht mehr mit und den Part übernimmt die gut eingespielte Band. Plötzlich folgt With My Heart. Das hatte er schon einige Jahre wieder aus dem Programm genommen gehabt, obwohl das eines seiner Lieblingslieder zu sein scheint. Das kommt rockig rüber. You Never Talked About Me und So Long Baby Goodbye folgen wo er wieder einige Passage aussetzte um Stimme zu schonen.

Es folgt das 2.Set… Radio und You Drive Me Crazy als Akkustik Version gespielt, wo er wieder bei den hohen Tönen leichte Probleme bekam. Es folgt die Bandmitglieder Vorstellung. Jedes einzelne Bandmitglied wird vorgestellt. Die haben es auch verdient, denn die Zusammensetzung dieser Band ist gut und harmoniert. Es geht über in den Hit Green Door ebenfalls noch auf dem Hocker sitzend vorgetragen.
Jetzt kündigt er einen neuen Titel an…Down Into Muddy Water. Das ist ein rhytmischer Country-Rock Song. Dieser ist ein Coversong der schon 2007 z.B. von der Band Brother Phelps erschien. Es folgt Now Listen. Dann sein erster Hit hot Dog, schön wie 1980 gespielt mit Countryguitar, sehr gut. Hat mich sehr positiv überrascht. It`s Raining was darauf folgt, hat er neu arrangiert und das sehr rockige It`s Late macht ein gutes Kontrastprogramm aus. Es kommt Rockin the Night Away, wo er den Refrain schon nicht mehr mitsingt und nur noch „Rockin“ in das Mikro bringt weil die Stimme es einfach nicht schaffte.
Bei Last Man Alive ist das ähnlich.
Es ist Schluß, aber es kommen ja noch Zugaben. Der Dauerhit ThIs Ole House beginnt, dann ein neuer Coversong von Feeder „ Tumble And Fall“ was er auf seine Art arrangiert hat. Den Abschluß macht Fire Down Below.

Fazit Oxford…er hatte stimmliche Probleme, versuchte es zu lösen in dem er die Fans teilweise mitsingen ließ, was auch gut ankam, aber über die stimmliche Anstrengung nicht hinwegtäuschen konnte. Er hatte Tired Of Toein The Line und Sapphire aus dem Programm genommen und dafür With My Heart und Laser Love drin.
Im Publikum trafen wir auch Sue Davis ( Managerin von Shaky ) konnten mit ihr auch einen kleinen Smaltalk abhalten.

Nächster Tag in London, im Shepherds Bush Empire das selbe Musikprogramm. Allerdings im Unterschied zu Oxford, war da die Luft besser und die Atmosphäre eine richtig gute und der Gesamteindruck des Konzertes hat begeistert. Stimmlich eine ganz andere Liga als noch am Tag zuvor. Das passte einfach alles gut zusammen, gut er hat mal bei Never Talked About Me den Einsatz verpasst aber er war gut drauf. Er erzählte ganz gelassen vor Hit Dog über vergangene Tage z.B. mit den Sunsets ( Szenenapplaus ) und den Track Years, über Flops und seinem ersten UK Hit Hot Dog. So etwas war man nicht gewohnt von Shaky. Green Door sang er etwas anders, er hackte die Textzeilen kürzer ab du sang diese nicht so aus wie die Fans die mitsangen. Den etwas älteren Zuschauern und vielleicht nicht so Megafans konnte man in den Gesichtern ablesen, das sie mit Last Man Alive nicht anfangen konnten. Diesen Song hat Ben Waters geschrieben, der auch als Special Guest im Vorprogramm spielte.
Die Ordner suchten permanent das Publikum ab nach Foto- oder Video und Handyaufnahmen, die wir immer strengstens verboten sind, weil der Künstler das so ausdrücklich wünscht. Auch Sue persönlich kam durch die Sitzplätze in London und kontrollierte versteckt. Nun ja…Klar will er erreichen das soviel wie möglich Zuschauer sein Liveprogramm anschauen kommen, und nichts aus der Presse erfahren sollten, keine Fotos oder Aufnahmen, um die Neugier aufrecht zu erhalten. Allerdings sollte dann auch Zeit für Erinnerungsfotos bleiben und ein netter Kontakt zu den Fans.
Wir staunten als wir 16 Uhr an der Halle ankamen, das da schon einige mir teilweise Stühlen vor der Halle warteten. Es war fast so wie in den 80’er Jahren… Da kamen Passanten vorbei schauten erstaunt auf die wartende Menge und oben stand angekündigt „ Shakin’ Stevens“ Da staunten diese nicht schlecht und fragten bei uns auch mal nach…und es war immer die rockende Bewegung der Beine in Erinnerung….Shaky, shake Shaky.

Ich wollte die Karten umtauschen, von Stehplatz in Sitzplatz. Das war laut Office nicht so einfach möglich. Wir schilderten den Grund am Tag zuvor in Oxford bereits Roz, die uns dann ihre Hilfe angeboten hatte. Dann im Shepherds Bush stand Roz wirklich an dem Gästeschalter bis wir unsere Tickets tauschen konnten und ging erst dann unter das Publikum, denn sie war diesmal nicht am Merchandise Stand eingeteilt. Wir bedankten uns bei Roz das sie nur auf uns wartete um sicher zu gehen das wir die Tickets tauschen konnten. DANKE ROZ das war sehr, sehr nett und das sie unsere persönlichen Gründe so vertrauenswürdig behandelte.

In London trafen wir auch viele bekannte Fans wieder aus UK, Polen, Holland und natürlich Deutschland und Österreich.
Es war ein sehr gelungener Ausflug zur UK Tour, machte viel Spaß. Die Konzerte, besonders London bleibt im Gedächtnis, denn von dem Sitzplatz aus hatten wir das komplette Bühnenbild im Sichtfeld und das wirkte wie im Film. Man sah die tolle Stimmung auch auf den Rängen und von den zahlreichen Fans im Innenraum sowieso.
Ich hoffe wir erleben noch einige solcher Konzerte von ihm.

Bis dahin
Euer Webmaster

Hier noch weitere BERICHTE
Fotoquellen von YouTube und dem www